Rezension - "Mädchenfänger" - Jillian Hoffman

0 Kommentare | Hinterlasse ein Kommentar
Hey ihr Lieben!
Auf Instagram war alles voll von dem Buch. Und alle haben geschwärmt. Wie hätte ich da widerstehen sollen? Also bin ich zum Thalia geflitzt und hab es mir direkt geholt.
Und wie fand ich es nun? Das könnt ihr jetzt nachlesen.
Viel Spaß!

Über das Buch:
Titel: Mädchenfänger
Autor: Jillian Hoffman
Seitenzahl: 464
Verlag: 
Rowohlt TB
Preis: 9,99€ (Taschenbuch)
ISBN: 978-3-499-25388-1





Inhalt: Die dreizehnjährige Lainey kann es kaum fassen: Der gutaussehende Zach, den sie beim Chatten kennengelernt hat, steht auf sie. Und er will sie treffen! Sie verabreden ein Date.
Als Lainey von der Schule nicht heimkehrt, zieht man einen Spezialisten zurate: FBI-Agent Bobby Dees. Alle Spuren führen ins Nichts. Bis ein Gemälde auftaucht. Es zeigt eine gefesselte junge Frau – und das, was ihr bevorsteht.
Die Zeit wird knapp. Und Bobby kommt ein furchtbarer Verdacht: Was, wenn der Mörder mehrere Opfer in seiner Gewalt hat? Mädchen, die keiner mehr vermisst?


Meine Meinung:

Lainey ist dreizehn. Im Internet hat sie sich jedoch als 16 ausgegeben. Machen doch alle so. Und wenn Zach, der süße Typ aus dem Chatroom, erst mal merkt, wie toll Lainey im echten Leben ist, tja.. dann spielt das Alter doch keine Rolle mehr. Aber ist Zach wirklich der, für den er sich ausgegeben hat? Nach einem heimlichen Treffen mit ihm verschwindet die Kleine nämlich spurlos. Ihre Mutter jedoch glaubt eher, dass sie abgehauen ist. Wie ihre missratene Schwester schon. Also wird Agent Bobby Dees zurate gezogen. Der kennt sich mit Fällen von verschwunden Kindern aus. Und das nicht nur, weil er sein ganz persönliches Laster mit sich trägt..


Der Thriller beginnt nicht von Anfang an super spannend. Aber doch so, dass man schon von Anfang an nicht aufhören kann zu lesen. Die Kapitel sind kurz und knackig und jeweils immer aus der Sicht des Täters, einem Reporter, dem Agent und Lainey geschrieben. Dazwischen dürfen auch andere Charaktere die Rolle übernehmen. Als die Geschichte dann richtig ins Rollen gekommen ist, bin ich wirklich wahnsinnig süchtig gewesen. Die Spannung steigert sich von Seite zu Seite und immer mehr Gedanken stauten sich in meinem Kopf? Wer ist der Täter? Wer hat Lainey?

Laineys Sicht auf die Dinge waren sehr gut beschrieben, so dass man wirklich mit ihr mitfühlen konnte und nur darauf gewartet hat, dass endlich jemand zu Hilfe kommt.
Die Geschichte um Lainey regt aber auch zum nachdenken an, wie gefährlich das Internet eigentlich wirklich sein kann. Wir alle sind täglich um Umgang mit dem Netz und solch eine Geschichte ist nicht weit hergeholt..
So etwas passiert alltäglich.





Agent Bobby Dees fand ich persönlich sehr sympathisch. Er ist ein Mann mit einer persönlichen Geschichte, die wirklich sehr gut in dieses Buch eingewebt ist. Seine Gedanken waren gut beschrieben.
Auch die Handlungsorte waren immer so gut beschrieben, dass ich mich wie an Ort und Zeit versetzt gefühlte habe.

Im Großen und Ganzen kann man nur sagen, dass Jillian Hoffman mit diesem Thriller ein weiteres 5 - Sterne Buch geschaffen hat. Was uns zeigt, dass die Gefahren doch im Alltäglichen stecken können. Und das man immer darauf achten sollte, wie man sich im Internet zeigt.
Und vor allem, dass der Täter nie der ist, der man denkt! Denn die Auflösung des Täters war einfach grandios!

Absolute Leseempfehlung von mir.
Habt ihr es gelesen? Bis bald.
Eure Juli.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

 
Design by Mira Dilemma.