Rezension - "Dark Places - Gefährliche Erinnerung" - Gillian Flynn

1 Kommentare | Hinterlasse ein Kommentar
Hallo ihr Lieben,

erst einmal herzlich Willkommen auf diesem kleinen Blog! Hier möchte ich einfach meine Gedanken zu Büchern festhalten, nachdem ich sie beendet habe.
Bitte seid nachsichtig mit mir. Ich habe keinerlei Bloggerei-Erfahrung oder irgendwelches Wissen großartig darüber. Mein Layout ist nicht perfekt, aber ich finde, um seine Gedanken niederzuschreiben, reicht es vollkommen.

Also, worum es geht, könnt ihr oben lesen. Ich habe gestern "Dark Places - gefährliche Erinnerung" von Gillian Flynn beendet. Und wie meine Meinung dazu ist, das könnt ihr nun lesen. Viel Spaß!


Über das Buch:

Titel:
Dark Places - Gefährliche Erinnerung
Autor: Gillian Flynn
Seitenanzahl: 464
Verlag: Fischer Taschenbuch Verlag
Preis: 9,99€
ISBN: 978-3-596-17398-3




Inhalt:

Sie war sieben, als die Schüsse fielen. Als sie in die kalte Nacht hinauslief und sich versteckte. Als ihre Mutter und ihre beiden Schwestern umgebracht wurden. Als ihre Zeugenaussage ihren Bruder hinter Gitter brachte. Jetzt, 25 Jahre später, ist aus Libby Day eine verbitterte, einsame Frau geworden, deren Leben eigentlich keines mehr ist. Doch inzwischen gibt es Leute, die an der Schuld ihres Bruders zweifeln. Libby muss noch einmal ihre Vergangenheit aufrollen: Was hat sie in jener verhängnisvollen Nacht wirklich gesehen? Ihre Erinnerungen bringen sie in Lebensgefahr - so wie damals!

Meine Meinung:

Ich mag die Bücher von Gillian Flynn wirklich sehr. Besonders "Gone Girl" hat es mir so angetan, dass ich es trotz ca. 600 Seiten schon so oft gelesen habe.
Da hat man natürlich an weitere Bücher große Erwartungen. Und oft auch die Angst, enttäuscht zu werden.

Die Protagonistin Libby Day ist nicht gerade eine sympathische, strahlende Frau. Im Alter von 7 Jahren hat sie ihre Mutter und ihre beiden Schwestern verloren und ihren Bruder Ben vor Gericht für diese Morde beschuldigt.Gleich zu Beginn des Buches war mir klar, dass ich Libby nicht besonders mag.Sie hat sich seit den Ereignissen gehen lassen. Keinen Job, keine Freunde und lebt von den restlichen Spendengeldern die ihr Leute, auf Grund ihrer damaligen Tragödie zukommen lassen haben. Sie versteift sich auf ihre Anschuldigung gegenüber Ben und dass sie dieses Leben zu recht führen darf, denn sie hat ja schließlich all das übel dieser Welt erfahren.
Doch auch dieses Geld ist irgendwann alle und Libby versucht auf einfachem Wege an Geld zu kommen. Es gibt heute noch viele Leute, die behaupten Ben wäre unschuldig. Sie bieten Libby Geld für alte Erinnerungsstücke und sogar für ihre Hilfe an der Aufklärung der Wahrheit. Libby ist sich ziemlich sicher, dass Ben der Mörder war und willigt ein. Doch bald muss sie sich damit auseinander setzen, dass irgendwas an dieser Geschichte faul ist. Und muss sich wohl oder über die Frage stellen: Was ist wirklich passiert?

An dieser Stelle beginnt die Reise in die Vergangenheit. Dieses Buch beschreibt die Geschehnisse am Tag der Morde aus der Sicht ihrer Mutter und von ihrem Bruder. Und wird ergänzt mit Libbys Gedanken und Erlebnissen in der Gegenwart.




Gillian Flynns Schreibstil ist sehr ehrlich. Das heißt, die verschiedenen Charaktere verheimlichen ihre Gefühle nicht. Sondern man bekommt direkt mit was sie denken und fühlen. Nichts wird verheimlicht, nichts schön geredet. Das gefällt mir wirklich sehr gut.


Das Buch versprüht nicht die typische Thrillerspannung. Eher zieht es einen in den Sog, aus dem man erst heraus kommt, wenn man weiß, was wirklich in jener Nacht passiert ist. Es war wirklich bis zum Ende hin spannend, obwohl ich bereits eine Vorahnung hatte, was nun wirklich passiert war und diese Vorahnung auch richtig war. Es war trotzdem spannend zu lesen, was die Protagonisten dabei empfunden haben.

Ich weiß, dass viele die Bücher von Gillian Flynn nicht mögen. Und auch dieses Buch, kommt meiner Meinung nach nicht an "Gone Girl" ran, trotzdem bin ich froh, dass dieses Buch in mein Regal eingezogen ist und kann euch nur raten, es mal zu probieren. Denn ich untersütze Kate Atkinsons Meinung, dass Gillian Flynns Geschichten zwingend gut sind.

1 Kommentar:

  1. Das ist ein wirklich schöner Blog ich freue mich darauf mehr von dir lesen zu dürfen 👍

    AntwortenLöschen

 
Design by Mira Dilemma.